Hauptnavigation



Statuten

I. Name, Zweck, Bestand

§ 1

1. Rechtsform
Unter dem Namen «Korporation Walchwil» besteht mit Sitz in Walchwil eine Genossame, welche durch die Teilhaberinnen und Teilhaber am Korporationsgut gebildet wird.

§ 2

2. Stammgut
Das Korporationsgut besteht im unverteilten Stammgut und setzt sich zusammen aus Wald, Land, Liegenschaften, Kapitalien, Wasserversorgung, Quellen, Fischenzen und anderen Vermögenswerten. Das Korporationsgut soll den genössigen Nachkommen zurückgelassen und es darf nicht geschmälert werden. Verkauf und Erwerb von Land werden in einem Reglement geregelt.

§ 3

3. Zweck
Der Zweck der Korporation Walchwil besteht darin, das unverteilte Stammgut rationell zu verwalten und nach Möglichkeit zu mehren sowie Anteilsrechte der Genossen Dritten gegenüber zu vertreten. Die Genossenschaft kann aus dem Ertrag des Stammgutes an die Berechtigten ein Nutzentreffnis auszahlen. Die Korporation kann im Rahmen des Gemeindegesetzes auch gemeinnützige, karitative und kulturelle Bestrebungen unterstützen.

§ 4

4. Verwaltungsform
Das unverteilte Stammgut der Korporationsgenossen ist auf den Namen der Korporation Walchwil zu verwalten und soweit es sich um Grundstücke und dingliche Rechte handelt, auch im Grundbuch so einzutragen.

II. Genossenrecht

§ 5

1. Genossenrecht
Korporationsgenossen sind Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Walchwil, die zufolge Abstammung, Adoption oder Erklärung bei Ehescheidung im Sinne von Art. 149, Abs. 2 ZGB, den Familiennamen eines der nachgenannten 6 Walchwiler Korporationsgenossen-Geschlechter tragen:

  • Hürlimann
  • Rust
  • Müller
  • Enzler
  • Roth
  • Röllin

§ 6

2. Voranstellen des bisherigen Namens der Braut
Bei ihrer Heirat behält eine Korporationsgenossin ihre Mitglied­schaft, wenn sie ihren bisherigen Namen dem Familiennamen im Sinne von Art . 160, Abs. 2 ZGB voranstellt und das Bürger­recht der Gemeinde Walchwil besitzt.

§ 7

3. Einkauf
1 Wer bei der Heirat mit einem Korporationsgenossen oder einer Korporationsgenossin den Familiennamen eines der 6 Walchwiler Korporationsgeschlechter annimmt und das Bürger­recht der Gemeinde Walchwil besitzt, kann das Genossenrecht durch Einkauf gegen eine von der Genossenversammlung festgelegte Gebühr erwerben.

2 Der Erwerb des Genossenrechtes durch Einkauf ist aus­geschlossen für die Ehegattin eines Korporationsgenossen, die bei der Heirat ihren angestammten Namen, der nicht einem der 6 Walchwiler Korporations-Geschlechter entspricht, dem Familiennamen im Sinne von Art . 160, Abs . 2 ZGB vorange­stellt hat.

§ 8

4. Hinfall des Genossenrechtes
Mit dem Verlust des Bürgerrechtes der Gemeinde Walchwil oder mit der Annahme eines Familiennamens, welcher nicht zu den 6 Walchwiler Korporations-Geschlechtern zählt, wird das Genossenrecht hinfällig.

III. Nutzung des Korporationsgutes

§ 9

1. Festsetzung der Nutzentreffnisse
Die Festsetzung des zur Auszahlung gelangenden Korporationsnutzens erfolgt aufgrund des erwirtschafteten Ergebnisses gemäss Verwaltungsrechnung auf Antrag des Verwaltungsrates durch die Genossenversammlung. Die Nutzenauszahlung darf nicht grösser sein als der Reinertrag der ordentlichen Verkehrsrechnung. Erträge aus Über- und Zwangsnutzungen des Waldes dürfen nicht zur Nutzenauszahlung verwendet werden.

§ 10

2. Bezugsberechtigung
1 Zum Bezug des Korporationsnutzens für das betreffende Jahr sind die Korporationsgenossen berechtigt, die am 31. 12. des ablaufenden Rechnungsjahres das achtzehnte Altersjahr zu­rückgelegt und in der Gemeinde Walchwil Wohnsitz haben.

2 Ausserhalb der Gemeinde Walchwil wohnhafte Korporations­genossen mit gesetzlichem Wohnsitz im Kanton Zug sind bezugsberechtigt, wenn sie ihre Wohnadresse bei der Korporationskanzlei gemeldet haben oder im Stimmregister als Korporationsbürger aufgeführt sind.

§ 11

3. Fälligkeit
Das Nutzentreffnis wird am 30. Juni des betreffenden Jahres fällig.

§ 12

4. Verjährung
Der Anspruch auf Ausrichtung des Nutzentreffnisses verjährt mit Ablauf von 5 Jahren seit dem Verfalltermin.

§ 13

5. Nachweis der Bezugsberechtigung
Der Verwaltungsrat überprüft die Nutzenberechtigung. Er kann vom Berechtigten den Nachweis der Erfüllung der Bezugsvoraussetzungen verlangen.

§ 14

6. Rückerstattung
Unrechtmässig bezogener Korporationsnutzen ist zurückzuerstatten. Das Rückforderungsrecht der Korporation erlischt mit Ablauf von 5 Jahren seit der Ausrichtung des Nutzentreffnisses.

IV. Organisation

§ 15

1. Organe
Die Organe der Korporation Walchwil sind die Genossenversammlung, der Verwaltungsrat und die Rechnungsprüfungskommission.

§ 16

2. Genossenversammlung
a) Stimmberechtigung

1 Die Genossenversammlung wird gebildet durch die stimm­berechtigten Korporationsgenossen. Stimmberechtigt ist, wer seinen gesetzlichen Wohnsitz im Kanton Zug hat und die allge­meinen Voraussetzungen für die Stimmberechtigung gemäss der kantonalen Gesetzgebung erfüllt. Korporationsgenossen mit Wohnsitz ausserhalb der Gemeinde Walchwil steht das Stimmrecht nur zu, wenn sie beim Verwaltungsrat schriftlich und unter Angabe der jeweils aktuellen Wohnadresse angemeldet oder im Stimmregister als Korporationsbürger aufgeführt sind.

2 Der Verwaltungsrat kann verlangen,dass sich Personen, die an einer Genossenversammlung teilnehmen, durch Vorzeigung entsprechender Ausweise legitimieren.

§ 17

b) Einberufung
Die Genossenversammlung wird nach den Bestimmungen des Gemeindegesetzes einberufen. Berichte und Anträge sind mindestens 10 Tage vor der Genossenversammlung auf der Korporationskanzlei aufzulegen und an die Haushaltungen der in der Gemeinde Walchwil wohnhaften Korporationsgenossen zu verteilen. Ausserhalb der Gemeinde Walchwil wohnhaften Genossen werden die Unterlagen auf Verlangen zugestellt.

§ 18

c) Publikation
Alle Bekanntmachungen erfolgen in rechtsverbindlicher Weise durch Publikation im Amtsblatt des Kantons Zug.

§ 19

d) Funktionen
1 Die Genossenversammlung übt alle Funktionen aus, die ihr gemäss Verfassung, Gesetzen, Statuten und Verordnungen zukommt.

2 Insbesondere wählt sie die Mitglieder des Verwaltungsrates, dessen Präsidenten, die Mitglieder der Rechnungsprüfungs­kommission, deren Präsident und den Verwaltungsschreiber auf eine Amtsdauer von 4 Jahren.

3 Sie erlässt Statuten und Reglemente.

§ 20

3. Verwaltungsrat
a) Mitglieder

Der Verwaltungsrat besteht aus 5 Mitgliedern und dem Verwaltungsschreiber mit beratender Stimme.

§ 21

b) Dikasterien
1 Die von den Mitgliedern des Verwaltungsrates geleiteten Dikasterien sind: Finanz-, Forst-, Bau- und Strassenwesen, Allmendwesen und Wasserversorgung.

2 Die Verteilung der Dikasterien ist Sache des Verwaltungsrates.

§ 22

c) Amtsgelöbnis
1 Zu Beginn einer neuen Amtsperiode oder bei Amtsantritt legen der Präsident, die Mitglieder des Verwaltungsrates und der Schreiber das Amtsgelöbnis ab.

2 Die Gelöbnisformel lautet wie folgt:
Die Verwaltungsbeamten sollen schwören, die Verwaltung der Allmendgüter treu zu besorgen, das Finanz-, Forst-, Bau- und Strassenwesen sowie die Wasserversorgung zu überwachen und alles, was ihnen die bestehenden Gesetze und Verordnungen zur Vollziehung überbinden, nach bestem Wissen und Gewissen auszuführen.

§ 23

d) Kompetenzen
1 Der Verwaltungsrat besorgt die Bewirtschaftung und die Verwaltung des Korporationsgutes, soweit dafür nicht die Genossenversammlung zuständig ist.

2 Er vollzieht die Beschlüsse der Genossenversammlung und besorgt die Geschäfte gemäss den in den Statuten, Reglementen und Verordnungen erlassenen Vorschriften.­

3 Er wählt die notwendigen Kommissionen und Angestellten.

4 Die Bestimmungen des Gemeindegesetzes über den Gemeinderat und den Gemeindepräsidenten sind sinngemäss anzuwenden.

§ 24

4. Rechnungsprüfungskommission
Die Rechnungsprüfungskommission besteht aus drei Mitgliedern. Sie übt Rechte und Pflichten gemäss den Bestimmungen des Gemeindegesetzes aus.

V. Bestimmungen über die einzelnen Dikasterien

§ 25

1. Finanzwesen
1 Der Verwaltungsrat legt Rechnung ab und budgetiert zuhanden der Genossenversammlung.

2 Das für das Finanzwesen zuständige Verwaltungsratsmitglied ist für die Buchführung verantwortlich. Es ist verpflichtet, den Verwaltungsrat regelmässig über die finanzielle Situation zu informieren.

3 Die Buchhaltung muss nach den allgemein üblichen kaufmännischen Grundsätzen geführt werden.

§ 26

2. Forstwesen
1 Die Nutzung und Pflege des Waldes untersteht den Bestim­mungen des eidgenössischen und des kantonalen Forstgesetzes.

2 Sie hat sich grundsätzlich nach dem Wirtschaftsplan über die Waldungen der Korporation Walchwil auszurichten.

3 Der Verkauf und die Verwertung des anfallenden Holzes ist Sache und Aufgabe des Verwaltungsrates. Dieser ist für die Erzielung eines bestmöglichsten Verkaufserlöses besorgt.

4 Einzelheiten zum Verkauf wie Steigerung, Akkord, Holzlesen usw. werden in einem Reglement umschrieben.

§ 27

3. Bau- und Strassenwesen
1 Für die Verwaltung und den Unterhalt der Bauten, Anlagen, Strassen und Wege der Korporation Walchwil ist der Verwal­tungsrat zuständig.

2 Der Bau und der Unterhalt der Strassen, Wege und Brücken der Korporation Walchwil richtet sich nach den Bestimmungen der eidgenössischen und kantonalen Gesetzgebung über Strassen und Wege sowie nach Art. 741 ZGB, sofern keine spezielle Regelung getroffen wird.

3 Weitere Bestimmungen werden in einem Reglement fest­gelegt.

§ 28

4. Allmendwesen
1 Die Verpachtung des Allmendlandes richtet sich generell nach dem Bundesgesetz über die landwirtschaftliche Pacht.

2 Die Verpachtung der Gartenteile und nicht landwirtschaftlich nutzbaren Grundstücke unterstehen nicht dem Bundesgesetz über die landwirtschaftliche Pacht.

3 Neben Korporationsbürgern können auch Nichtbürger Land­teile pachten, sofern sie eine landwirtschaftliche Liegenschaft bewirtschaften.

4 Der Verwaltungsrat vollzieht die Landverpachtung.

5 Weitere Bestimmungen werden in einem Landreglement festgelegt.

§ 29

5. Wasserversorgung
1 Die Wasserversorgung Walchwil ist ein der Korporationsgemeinde gehörender Betrieb. Der Verwaltungsrat führt die Oberaufsicht und wählt die Wasserkommission mit folgenden Mitgliedern:

  • Präsident, Verwaltungsratsmitglied
  • Brunnenmeister
  • weitere Mitglieder

2 Weitere Bestimmungen werden in einem Reglement fest­gelegt.

VI. Statutenänderung

§ 30

1 Die Statuten können bei Bedarf auf Antrag des Verwaltungsrates oder auf Antrag eines Korporationsgenossen, unter Einhaltung der Bestimmungen des Gemeindegesetzes, durch die Genossenversammlung abgeändert werden.

2 Jede Statutenänderung bedarf der Zweidrittelmehrheit der anwesenden Stimmberechtigten.

VII. Inkrafttreten

§ 31

Diese Statuten sind an der Genossenversammlung vom 17. März 1989 beschlossen worden, treten auf den 11. Juli 1989 in Kraft und ersetzen die bisherigen Statuten vom 27. Juni 1939 sowie alle mit den vorliegenden Statuten im Wiederspruch stehenden Reglemente, Verordnungen und Beschlüsse.

Walchwil, 17. März 1989

Namens der Korporation Walchwil

Der Präsident: Arnold Rust
Die Verwaltungsschreiberin: Lina Hürlimann

Die Statuten der Korporation Walchwil in der Fassung vom 17. März 1989 werden genehmigt.

Zug, 11. Juli 1989

Regierungsrat des Kantons Zug

Der Landammann: U. Kohler
Der Landschreiber: H. Windlin


© webdesign & cms by backslash | Impressum